nur Scheckbetrug nach Art der Emirate

12. 09. 2018 - Wir hatten in 2017/2018 gleich in drei Fällen mit Auslieferungsersuchen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zu tun, die bis dahin in Deutschland auch schon vorkamen, aber eher selten waren. Wir wußten aber schon, dass diese Auslieferungsersuchen aus den VAE wegen angeblichen Scheckbetruges in anderen Europäischen Ländern – insbesondere in England – schon häufiger aufgetaucht und immer zurückgewiesen worden waren.

Es war jetzt kein Zufall, dass von diesen drei Verfahren in 2017 zwei bei der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt bearbeitet wurden, denn Frankfurt hat den größten internationalen Flughafen und damit wahrscheinlich auch mit Abstand die meisten Auslieferungsverfahren in Deutschland. In beiden Fällen wurden die Verfolgten, die als Geschäftsleute reisten, aufgrund von internationalen Haftbefehlen aus den VAE am Frankfurter Flughafen verhaftet. Sie wurden nicht ausgeliefert.

Tatsächlich lagen auch bei der Entscheidung des OLG Düsseldorf in 2018 schon die Voraussetzungen für die Anordnung der vorläufigen Auslieferungshaft gem. §§ 16 Abs. 1 Nr. 1, 15 IRG nicht vor. Die Rechtshilfe zwischen Deutschland und den VAE erfolgt vertragslos auf der Grundlage des Gesetzes über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen (IRG). In keinem unserer drei Fälle schafften es die Vereinigten Arabischen Emirate, auf dem vorgeschriebenen diplomatischen Weg ein Auslieferungsersuchen zu übermitteln, das nach Form und Inhalt den Anforderungen des § 10 Abs. 1 IRG genügt. Die Auslieferungsersuchen VAE hielten auch einer Schlüssigkeitsprüfung nicht stand.

Fazit: Die über Interpol gestellten Festnahmeersuchen der Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate bieten meistens schon keine ausreichende Grundlage, die es dem Gericht ermöglichen würde, die beiderseitige Strafbarkeit (§ 3 Abs. 1 IRG) zu prüfen, also die Frage zu beantworten, ob die Tat auch nach deutschem Recht eine rechtswidrige Tat ist. Es fehlt regelmäßig an einer konkreten Umschreibung des dem Verfolgten vorgeworfenen Verhaltens. Das mit der Haftfrage befasste Oberlandesgericht kann nicht einmal eine zweifelsfreie Subsumtion unter einen Straftatbestand durchführen.

Bitte rufen Sie uns an unter +49 (0) 211 1718380 oder schicken Sie uns eine Email an duesseldorf@ra-anwalt.de um herauszufinden, wie wir Ihnen helfen können.

Für Notfälle haben wir einen 24 Std. Notruf unter 0172-2112373 oder 0172-7056055

Kontaktieren Sie uns!