Auslieferung an Japan

Zurück zur Länderliste

Für den Auslieferungsverkehr mit Japan gibt es kein Auslieferungsabkommen mit Deutschland, aber eine Auslieferung an Japan ist auf vertragloser Grundlage möglich.

Kein Auslieferungsabkommen mit Japan

Wenn im Einzelfall auf vertragloser Grundlage eine Auslieferung an Japan in überschaubarer Zeit möglich erscheint, kann vorläufige Auslieferungshaft für die Dauer der Auslieferungsverfahrens verhängt werden. Ein deutscher Staatsbürger würde aber nicht nach Japan ausgeliefert.

In den letzten Jahren ist kein Auslieferungsersuchen aus Japan in Deutschland eingegangen. Japan ist geprägt von den drei Wertesystemen Shintoismus, Buddhismus und Konfuzianismus und soll tatsächlich u.a. aufgrund der kriminalitätshemmenden Wirkung der Kultur eine im Vergleich zu den westlichen Ländern geringe Kriminalitätsrate haben. Auch im Wirtschaftsstrafrecht werden Delikte wie Bestechung, Vorteilsannahme oder Wettbewerbsdelikte nur in relativ geringem Umfang wahrgenommen, obwohl Japankenner die Vermutung äußern, dass die Delikte vorkommen. Seit Jahren wird Japan aber von Transparency International ein relativ geringer Korruptionsindex bescheinigt, Japan wird dort regemäßig im oberen Drittel angesiedelt.

Anzumerken ist, dass auch in Japan nachweisbar die Kriminalitätsrate in wirtschaftlichen Krisenzeiten steigt. Das führte zeitweise in Japan sogar zu einem deutlichen Anstieg der "kleineren" Kriminalität. Eine Zunahme musste man bei Ladendiebstählen und Unterschlagungen feststellen, während aber andere Eigentums- und Vermögensdelikte wie Betrug auf konstant niedrigem Niveau blieben. In Japan wird bei kleineren Delikten der Gemeinschaftsdienst statt Haftstrafe favorisiert.

Die Belegung der Haftanstalten ist - gemessen an deutschen Verhältnissen (75 Häftlinge je 100.000 Einwohner) und amerikanischen Verhältnissen (690/100.000) in Japan gering (37/100.000). In der größten Haftanstalt, dem Fichu-Gefängnis in Tokio, sitzen nach Berichten regelmäßg ca. 500 ausländische Gegangene ein. Es herrscht ein sehr strenges Regime, selbst das Sprechen mit anderen ist nur zeitweise erlaubt, das Schweigen gilt als wirkungsvollstes Zwangsmittel. Insider legen ihre Hand dafür ins Feuer, dass in japanischen Gefängnissen keine Drogen im Umlauf sind. Auffällig hoch ist bei ehemaligen Strafgefangenen in Japan eine Rückfallquote von 45%.

Japan ist Mitglied von Interpol und obwohl es in Deutschland keine Festnahmen aufgrund japanischer Ausschreibungen gab, ist in der Branche bekannt, dass Japan gegenwärtig mehrere Personen über Interpol mit internationalem Haftbefehl sucht.

Bitte rufen Sie uns an unter +49 (0) 211 1718380 oder schicken Sie uns eine Email an duesseldorf@ra-anwalt.de um herauszufinden, wie wir Ihnen helfen können.

Für Notfälle haben wir einen 24 Std. Notruf unter 0172-2112373 oder 0172-7056055

Kontaktieren Sie uns!